Sonntag, 31. März 2013

abgekuckt: Tahdig mit Hühnchen und Dill

Bei Sybille vom Blog Tomatenblüte habe ich
 das Rezept mitgenommen



Das Nachkochen war mit Hindernissen verbunden, 
die Biohühnchen ließen auf sich warten, ich bekam keine, 
wurde tageweise vertröstet.
---
Dann hatte ich keine Geduld mehr.
so nahm ich eben 4 Bio-Hähnchen-Schlegel,
die bereitete ich 
klassisch, mit Sellerie, Lauch, Karotten, Zwiebeln und Petersilie
zu 


Sybille schwärmt vom Tilda Basmatireis,
den wollte ich gerne probieren und hatte ihn auch bald bei
uns gefunden
(besser als die Biohähnchen)
ein toller Reis 

Das Rezept für den Reis habe ich 1:1 übernommen


2 Tassen Basmati
4 Tassen Brühe vom Hühnchen
Safran
Salz
1 großer EL Butterschmalz oder Ghee
1 Handvoll Mandeln geschält
1 Handvoll Berberitzen

Ich muss gleich dazusagen: das ist nicht die klassische Tahdigmethode. 
Funktioniert aber auch. 
Safran mit Salz mörsern Zur Brühe geben. 
Reis mit Brühe aufkochen. Deckel drauf und sofort auf die kleinste Stufe stellen. 
Knappe acht Minuten so lassen. Der Reis ist dann noch nicht fertig und noch nass. 
Reis in eine Schüssel füllen.
Im Reistopf Butter schmelzen und die Berberitzen leicht anschmurgeln. 
Reis auf der Butter aufhäufen. Deckel drauf und auf kleinster Stufe 20- 30 Minuten garen.
Wenn es im Topf zu knistern anfängt ist alles gut. 
Das ist jetzt wichtiger als irgendwelche Garzeiten. Nase und Ohren benutzen. 
Wenns stinkt, wars zu heiß oder zu lang. Wenn sich gar nichts tut, gibts halt keine Kruste. Topf ein bisschen stehen lassen, damit sich die Kruste besser löst. 
Reis mit dem Hühnchen und den Mandeln anrichten.
Viel Dill drauf! Muss sein!

ich war gespannt, ob das mit dem Krüschtle wohl klappen wird,
... uuuuund ...
es hat geklappt, 
ganz brav blieb ich zum Ende der Garzeit hin am Herd
stehen und habe Ohren und Nasen gespitzt
super war es!

Dill kannte ich bisher nur in Verbindung mit Fisch und Gurkensalat
die Variante mit dem Hühnchenfleisch, 
hmmmm, unbeschreiblich gut hat das geschmeckt


Liebe Sybille, vielen Dank für das fantastische Rezept
begeisterte Grüße
♥ ♥ ♥

Kommentare:

  1. Liebe Gaby,
    ich bin immer so froh wenn das Nachkochen klappt.
    Ein bisschen Angst schwingt bei mir immer mit, dass das Rezept nicht ankommt oder nicht gelingt.
    In diesem Fall, scheint mir, ist alles gut gegangen. Stein vom Herzen fällt!

    Ich wünsche euch noch schöne Restostern (die Sonne zeigt sich gerade)
    Sybille

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Sybille,
    Deine Sorgen sind unbegründet,Deine Rezepte, sie sind so gut aufgeschrieben, und gelingsicher, dass mir bis jetzt noch bei keinem Nachkochen was nichts schief gelaufen ist :-))
    Ich mag Deine Rezepte, die immer einen Hauch von Raffinesse und Besonderheit haben und freue mich schon auf Deine nächsten Kreationen
    Ganz lieben Gruß
    Gaby
    Gaby

    AntwortenLöschen

♥ - lichen Dank für Deinen Kommentar ♥