Sonntag, 8. Juli 2012

Gugelhupf

Bei Adelinde Häussler habe ich dieses Rezept entdeckt, welches 
den Vorteil hat, dass es gegenüber meinem
deutlich weniger Fett und Mandeln gebacken wird.

Auch dieser Gugelhupf hat hervorragend geschmeckt
die Milch habe ich mit Mandelmilch ausgetauscht.


Eine Gugelhupfform gut einfetten und
in jede Bodenwelle eine Mandel legen
***
30 g Hefe in
100 ml lauwarmer Mandelmilch lösen, mit
50 g DinkelMehl Typ 630 und
20 g Rohrohrzucker einen Vorteig anrühren
abgedeckt an einem zugfreien Ort ruhen lassen
---
180 g Butter, zimmerwarm
450 g DinkelMehl Typ 630
80 g Rohrohrzucker
150 ml Mandelmilch
3 Eier
Schalenabbrieb einer Zitrone
1 Prise Salz
2 EL Rum
hinzufügen und den Teig nun so lange schlagen
bis er Blasen zeigt.
---
Zum Schluss
40 g Mandeln gerieben und
100 g Rosinen unterschlagen
---
den Teig in die vorbereitete Form
einfüllen, max. 3/4 voll
abgedeckt an zugfreiem Ort nochmals
1 Std. ruhen lassen
---


Den Gugelhupf im 180°C vorgeheizten Backofen
50 Min. backen, noch 10 Min. im ausgeschalteten Backofen 
 ruhen lassen


Kommentare:

  1. mhmmm, sieht ja lecker aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja Clair, das war er :-))
      Liebe Grüße
      Gaby

      Löschen
  2. Wunderbar dein Guglhupf!
    Mein Rezept ist ein ganz altes aus dem Elsass. An dem ändere ich nichts. Bis auf kleine Abweichungen ist es fast wie deins.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann Dich verstehen Sybille, ich habe auch überlegt, ob ich von meinem bewährten Rezept abweiche, doch ich kann sagen, dass mir diese Variante auch sehr gut geschmeckt hat.
      Die Krume war hier fester als beim Anderen.
      Liebe Grüße
      Gaby

      Löschen
  3. Ohhh Gaby, sieht der lecker aus ;o))

    Liebe Grüße
    Irène♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja Irène, meine family war auch begeistert
      liebe Grüße
      Gaby ♥

      Löschen
  4. Hmm, davon hätte ich bitte morgen zu gerne ein Stück zum Frühstück...

    Gugelhupfe liebe ich in allen Varianten und Größen, wobei je kleiner desto lieber.

    Ich habe auch so eine Keramikform, wie Du sie in Deine, anderen Rezept verwendet hast. Be mir braucht ein Rührteig-Gugelhupf darin 20-30 Minuten mehr Backzeit. Ist das bei Dir auch so?

    Das 'fettarme' Rezept merke mir 'mal, obwohl 180 Gramm Butter sind ja auch schon reichlich. Aber es kommt ja auf den Geschmack an, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Queen,

      ich verteile bei 500g Mehl, den Teig gleichmäßig in die kleineren Keramikbackformen, beide kommen bei mir gleichzeitig in den Backofen, und brauchen eine Stunde Backzeit.
      Also brauchen die kleinen Keramikformen bei mir auch mehr Zeit, im Vergleich zu der großen.

      Bei den "Kleinen" verschenke ich meist einen davon, und der Andere bleibt bei mir :-)

      Jou, stimmt schon, 180 Gramm sind auch nicht wenig ;-)
      Das Rezept mit 250 Gramm Butter werde ich auf jeden Fall nicht auf die Seite legen.

      Liebe Grüße
      Gaby

      Löschen
    2. Lieben Dank für Deine Antwort.
      Dan bin ich beruhigt, das die Keramikform auch bei Dir die Backzeit verlängert.

      Und neeeeiiiin ich brauche wirklich keine kleinen Keramik-Gugelhupfformen....

      Löschen
    3. ohhhh im Elsass gibt es ganz tolle Formen, in allen Größen :-))

      liebe Grüße
      Gaby

      Löschen
  5. und dazu ein bisschen Schlagobers, darf ich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja unbedingt, erlaubt ist, was schmeckt :-)
      Liebe Grüße
      Gaby

      Löschen
  6. Ach liebe Gaby,
    ich war schon sooo lange nicht mehr hier bei Dir (und die Zeit zum bloggen fehlt mir komplett).
    Du hast wieder so schöne Dinge gepostet und es sieht alles so fantastisch aus! Weiter so und mein ganz großes Kompliment :-))

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,
    ♥ Dank für Deine lieben Zeilen.
    Bei Dir wird es bestimmt auch wieder ruhiger werden
    schicke Dir liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  8. Hier im Elsass gibt es sogar einen salzigen Kougelhopf, mit Speck und Walnüssen, das kommt mir eher gelegen. Aber Deiner sieht phantastisch aus.

    AntwortenLöschen
  9. Ich danke Dir Sabine, hmm ja, die salzige Variante kenne ich auch, sehr sehr fein.
    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen

♥ - lichen Dank für Deinen Kommentar ♥